Bantin
Artlenburg
Ausacker
Bönningstedt
Dammfleth
Göhrde
Klein Gusborn
Hadenfeld
Hamdorf
Hamfelde
Jade
Jameln
Koberg
Krummesse
Labenz
Norderstapel
Radbruch
Postfeld
Schwartow
Schwedeneck
Stolpe
Südergellersen
Wacken
Wendisch-Evern
Scharmbeck

Hof Behr in Scharmbeck

Unser Hof liegt im kleinen Städchen Scharmbeck in der Lüneburger Heide, an der Grenze zwischen Marsch und Geest. „Behrnbuurs Hoff“ ist ein reiner Milchviehbetrieb, auf dem 37 Milchkühe plus Nachzucht leben – das macht insgesamt rund 80 Tiere. Im Alltag begleiten uns drei Hofkatzen und Ronja, unsere Hündin.

Wir sind Landwirte aus Tradition. Die Natur und die Jahreszeiten geben die wiederkehrenden Arbeiten vor: Morgens die Kühe zum Melken von der Weide holen und spüren, wie der Tag erwacht. Im Frühling pflügen, säen und dem Wachsen zusehen. Im Spätsommer ernten, sich am Duft von Heu erfreuen. Im Winter sind Holz-und Waldarbeiten angesagt. Für uns sind Leben und Arbeiten eins, unabhängig und selbstbestimmt. Das alles heißt für uns auch, den vermeintlichen Zwang zum „Wachsen oder Weichen“ nicht mitzumachen.

Unsere Geschichte


Der „Behrnbuurs Hoff“ ist mehr als zehn Generationen im Besitz unserer Familie. Die erste urkundliche Erwähnung geht auf das Jahr 1630 zurück. Damals lebte und arbeitete man hier noch am selben Ort, Menschen und Tiere wohnten unter einem Dach. Im Jahre 1920 kam ein neues Wohnhaus mit Reetdach hinzu, in dem wir heute leben. Während meine Eltern ihre Kühe noch im Anbindestall hielten und mit einer Eimermelkanlage melkten, haben wir den Hof nach der Übernahme1987 von Grund auf modernisiert. Um wirtschaftsfähig zu bleiben und den Tieren eine artgerechtere Haltung zu bieten, bauten wir neue Wirtschaftsgebäude und einen Boxenlaufstall.

Umgestellt auf Bioland haben wir im Jahr 2001. Auslöser war die damals schwelende BSE-Krise. Und auch heute noch sind die Manipulationen der Spritzmittelhersteller, die unabsehbaren Folgen der Genmanipulation, die Vergiftung unserer Umwelt, des Wassers und der Menschen für mich Grund für biologische Landwirtschaft.
Unmittelbar nach der Umstellungszeit wurden wir Milchlieferant für die Marke Hamfelder Hof.

Unsere Kühe, die Haltung, das Futter


Wir kennen jede unserer Kühe mit Namen. Begonnen hatten wir mit Schwarzbunten. Mittlerweile tummeln sich aber bis zu einem Drittel „Bayerisches Fleckvieh“ in unserer Herde. Sie geben zwar weniger Milch, sind aber robuster und genügsamer. Unsere Kühe bekommen nur hofeigenes Futter: Heu, Stroh, Grassilage und Getreideschrot aus selbst angebautem Getreide. Sie kommen bestens damit zurecht. Unserer Kühe können Tag und Nacht aus dem Stall und auf die Weide gehen. Sie leben „open air“ und können ihrem natürlichen Bewegungsdrang nachgehen. Neben ausschließlich selbst erzeugtem Biofutter setzen wir auf Brottrunk – er enthält einen relativ hohen Anteil an basenspendenden Mineralien wie Natrium, Kalzium, Magnesium und Kalium und unterstützt somit eine gute Darmflora, schöneres Fell und ein allgemein guter Gesundheitszustand sind unser Lohn.

Familie Behr
Ziegeleistr. 3
21423 Winsen