Mehr zur Bauerngemeinschaft:

Bauerngemeinschaft
Regionalität
Geschichte
Bioland

Hof Wittmaaßen, Matthias Stührwoldt, Stolpe

Unser Hof liegt in Stolpe direkt an der A 21 im Kreis Plön. Unser Standort mit sehr schweren Ackerböden und anmoorigen Wiesen bietet sich zur Milchviehhaltung an. Heute bewirtschaften wir rund 85 Hektar Land, das zur Hälfte Grünland ist. Die Arbeit auf dem Hof erledige ich zurzeit mit zwei Mitarbeitern, Sven und Burner; im Bedarfsfalle hilft aber auch die Familie gerne mit. Neben meiner Tätigkeit als Bauer bin ich Autor und Erzähler überwiegend plattdeutscher Alltagsgeschichten vom Landleben, bekannt u.a. aus der NDR-Sendereihe „Hör mal`n beten to“.

Zurzeit ist bei uns auf dem Hof eine Installation der Künstlerin Tina Schwichtenberg zu sehen: Aufstand der Karren. Fotos dazu sehen Sie in der Galerie.

Unsere Geschichte

Seit 1911 ist die Familie Stührwoldt als milchkuhhaltende Bauernfamilie in Stolpe ansässig. Damals wurde der Hof Kielerkamp mit elf Hektar Land erworben; 1965 zog das damalige Bauernpaar Johannes und Dorothea Stührwoldt auf den Hof Wittmaaßen. Bewirtschaftet wurden damals rund vierzig Hektar. Im Jahre 1998 übernahm ich, Matthias Stührwoldt, den Hof in nunmehr vierter Generation von meinen Eltern, die auch danach noch lange mit Freude auf dem Hof mitarbeiteten. Gemeinsam mit meiner Frau Birte und unseren fünf Kindern Marie, Nora, Peer, Carla und Jon lebte ich damals auf dem Hof; inzwischen sind aber die meisten Kinder ausgezogen. Eine intakte Natur ist uns wichtig. Deshalb haben wir im Jahre 2002 den Hof auf ökologische Landwirtschaft nach den Bioland-Richtlinien umgestellt. Wir sind Gründungsmitglied der Bauerngemeinschaft Hamfelder Hof und freuen uns sehr, dass wir bei der Bauernmeierei dabei sind.

Unsere Kühe, unser Futter

Wir halten rund fünfzig überwiegend schwarzbunte und genetisch hornlose Milchkühe und deren weibliche Nachzucht. Von April bis Oktober haben alle unsere Rinder Zugang zur Sommerweide; im Winter halten wir sie in mehreren Laufställen auf dem Hofgelände und füttern sie mit Heu, Gras- und Kleegrassilage und zugekauftem Bioland-Milchleistungsfutter.

Mehr zur Bauerngemeinschaft:

Bauerngemeinschaft
Regionalität
Geschichte
Bioland